Maulwürfe & Co. - wie werde ich sie los? - EuBo Rollrasen

Maulwürfe & Co. – wie werde ich sie los?

Maulwürfe

Beschütze deinen geliebten Garten

Endlich hast Du deinen Garten mit einem schönen saftigen grünen Rollrasen auslegen lassen. Deine Freude steht dir dabei ins Gesicht geschrieben. Aber was ist das? Etwa ein Maulwurfshügel? Und was ist das? Etwa Ungeziefer? Na toll – jetzt hast Du schon einen tollen Garten, der die Nachbarn vor Neid erblassen lässt und jetzt DAS. Aber keine Sorge! Wir geben dir die richtigen Tipps und Tricks an die Hand, damit Du dich wieder an deiner grünen Oase erfreuen kannst.

Ameisen

Jetzt fragst Du dich bestimmt: Wie können denn Ameisen Schäden in meinem Garten anrichten? Das ist eine berechtigte Frage. Denn: An sich richten Ameisen keine Schäden an – sie sind sogar Teil des Ökosystems. Sie helfen bei der Schädlingsbekämpfung und bei der Düngung. Dennoch: Werden es zu viele Ameisen, können Schäden entstehen. Ameisen höhlen gerne den Untergrund aus, sodass sich Erdhaufen bilden und Wurzeln den Kontakt zur Erde verlieren. Die Folge: Blumenbeete gehen ein und der Rasen ist voller Ameisenhaufen. Ameisen beschützen auch Blattläuse, die wiederum auf die Pflanzen Krankheiten übertragen. Da werden doch die Ameisen, die anfänglich für gefahrlos gehalten wurden, zum echten Graus!

Damit sich die Ameisen in deinem Garten aber nicht zur Plage entwickeln, haben wir für dich ein paar Hausmittelchen parat, die die Ameisen schnell vertreiben.
1. Starke Gerüche: Wie z.B. Knoblauch, Essig oder Kaffeesatz. Diese Gerüche können Ameisen gar nicht ausstehen. Einfach das ausgewählte Mittelchen auf die Ameisenstraße oder Nesteingang streuen. Fertig.
2. Ausgewählte Pflanzen: Ameisen können Duftstoffe mancher Pflanzen „nicht riechen“. Dazu gehören unteranderem Tomaten, Lavendel oder Wacholder. Pflanze diese einfach zu deinen eigentlichen Pflanzen dazu und die Ameisen werden verschwinden.
3. Kochendes Wasser: Begieße die Nester oder Straßen mehrmals mit kochendem Wasser. Die Ameisen werden schnell das Weite suchen.

Regenwürmer

Regenwürmer sind alles andere als Ungeziefer oder Schädlinge. Du solltest dich stattdessen sogar über sie freuen. Sie sind nämlich ein Zeichen für einen gesunden und stabilen Boden deines Gartens. Sie lockern das Erdreich auf und versorgen diesen mit wertvollen Sauerstoff. Wenn Du aber trotzdem kein Fan von den Würmen bist, haben wir für dich auch hierfür einen ganz einfachen Trick: Durch starkes Klopfen, z.B. mit einer Schaufel, werden die Regenwürmer hervorgelockt. Nun kannst Du ganz einfach die Würmer woanders aussetzen.

Wühlmäuse

Wühlmäuse können schnell für deinen Garten zur Plage werden. Es ist nämlich nicht unüblich, dass die Weibchen bis zu 25 Junge im Jahr gebären. Wühlmäuse sind dafür bekannt, große und verzweigte unterirdische Gangsysteme zu bauen. Als Pflanzenfresser knabbern sie an Wurzeln, sodass diese vertrocknen. Um die Vermehrung zu stoppen, bieten sich hier mehre Arten von Fallen an, wie z.B. die Zangenfallen oder die Kastenfallen. Aus Tierschutzgründen solltest Du aber die Kastenfallen bevorzugen, da bei anderen Fallen Maulwürfe oftmals zum Opfer werden können, die aber der Bundesschutzverordnung unterliegen.

Maulwürfe

Die wohl bekanntesten und unbeliebtesten Mitbewohner in einem Garten sind mit Abstand die Maulwürfe. ABER: Maulwürfe können auch nützlich sein. Sie sind Insektenfresser und vertilgen viele Schädlinge, wie Würmer, Insekten und Larven. Dennoch hast Du sofort ein Bild im Kopf: Genau, die Maulwurfshügel, die beim Anlegen ihrer Gänge entstehen. Wie oben schon beschrieben, stehen die Maulwürfe unter Artenschutz und können somit nicht „direkt“ bekämpft werden. Wir zeigen dir ein paar Methoden, wie Du die Maulwürfe loswirst, ohne diesen Schaden zuzufügen:
1. Starke Gerüche: Maulwürfe fühlen sich aufgrund ihres stark ausgeprägten Sinnesorgan durch Gerüche schnell gestört. Hausmittelchen, die zur Vertreibung dienen, sind z.B. saure Milch, Alkohol (leere Flaschen reichen aus), zerdrückte Knoblauchzehen oder Essigessenz. Im Fachhandel gibt es auch extra geruchsintensive Vertreibungsmittel zu kaufen.
2. Laute Geräusche: Auch durch die Akustik lassen sich Maulwürfe vertreiben. Schräg eingegrabene Flaschen, die bei Wind einen Ton erzeugen, Klangspiele oder der gute alte Rasenmäher helfen hier durch Schallwellen die Maulwürfe zu vertreiben.

Fazit

Was sagt dir das? Nicht verzagen – Eubo fragen! Wir haben dir jetzt bereits viele Möglichkeiten aufgezeigt, wie Du die ungeliebten Mitbewohner vertreiben kannst. Benötigst Du noch mehr Tipps für andere unbeliebte Mitbewohner? Worauf wartest Du noch? Schreibe es uns in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.